Der Mäusebunker in Berlin

Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus

Wie eine hässliche Kakerlake liegt der graue Betonklotz da, unheimlich, bedrohlich und abweisend. Spitze Fenster ragen aus dem Bau wie wehrhafte Stacheln einer gepanzerten Echse. Unweigerlich erinnert die Architektur an ein Schlachtschiff, aus dessen Rumpf Kanonenrohre ragen und auf Deck hohe Schornsteine eine Menge Dampf erzeugen. Doch der Kapitän hat die Brücke verlassen. Das Schiff liegt verlassen vor Anker und beginnt zu verwittern: Es handelt sich um den sogenannten Mäusebunker in Berlin Steglitz-Lichterfelde.

Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus

Bis 2019 war in dem Bunker die Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité untergebracht, zuvor bis 2003 die Zentralen Tierlaboratorien der Freien Universität Berlin. In dem Gebäude wurden Versuchstiere gezüchtet und Tierversuche durchgeführt: an Mäusen, Hunden, Schweinen oder Pferden. 

Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus

Schließlich war der Bau nicht mehr zeitgemäß, die Betriebskosten liefen aus dem Ruder, Havarien drohten. Außerdem ist Asbest im Mäusebunker verbaut. Die letzten Mitarbeiter zogen 2020 in einen Neubau um, der sich auf dem Campus Berlin-Buch befindet.

Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus

Der Mäusebunker befindet sich auf dem Klinik-Campus Benjamin Franklin und liegt an der Krahmerstraße. Der pyramidenförmige Bau mit den charakteristischen blauen Lüftungsrohren entstand nach Entwürfen von Gerd und Magdalena Hänska im Stil des Brutalismus. Hauptmerkmal des Baustils ist die Verwendung von Sichtbeton. Mit dem Bau wurde 1971 begonnen, die Fertigstellung gelang wegen Unterbrechungen erst 1981. 

Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus
Der sogenannte Mäusebunker, das Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité in Berlin im Stil des Brutalismus

Die Charité plante seit 2017, den Mäusebunker und das in der Krahmerstraße gegenüberliegende Institut für Hygiene und Umweltmedizin abzureißen. An deren Stelle sollten neue Bauten zu Forschungszwecken entstehen. Spätestens seit die Öffentlichkeit 2019 von den Abrissplänen erfuhr, ist eine Debatte um den Erhalt der Gebäude entstanden, angetrieben von einer Petition gegen den Abriss. Das ebenfalls im Stil des Brutalismus errichtete Hygieneinstitut steht inzwischen unter Denkmalschutz. 

Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin Berlin in der Krahmerstraße im Stil des Brutalismus
Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin Berlin in der Krahmerstraße im Stil des Brutalismus
Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin Berlin in der Krahmerstraße im Stil des Brutalismus
Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin Berlin in der Krahmerstraße im Stil des Brutalismus

Für den Mäusebunker läuft derzeit ein Modellverfahren, das die Möglichkeiten zur Erhaltung und Neunutzung des markanten Bauwerks prüft. Befürworter sehen in dem Mäusebunker ein erhaltungswürdiges Einzeldenkmal, ein einzigartiges architektonisches Werk des Brutalismus.

Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin Berlin in der Krahmerstraße im Stil des Brutalismus
Das Institut für Hygiene und Umweltmedizin Berlin in der Krahmerstraße im Stil des Brutalismus

Fotos © 2022 Seelenkompott