Durchgezappt im November 2021

Im November bildeten Science-Fiction-Werke den Schwerpunkt meines Bildungsprogramms, überwiegend TV-Produktionen, die einen Blick in die nähere Zukunft werfen, in der die Menschen selbstverständlich fortschrittliche künstliche Intelligenzen nutzen und den Technologien ausgesetzt sind. Ein zweiter Schwerpunkt bildeten Filme mit Colin Farrell, der es in der Reihe meiner Lieblingsdarsteller weit nach oben geschafft hat.

Teaser Durchgezappt auf Seelenkompott - Don't trust the TV

1. Surrogates – Mein zweites Ich (USA 2009)

Das ist wohl die haarsträubendste Frisur, die Bruce Willis je getragen hat: Mit glattem blonden Schopf sieht er aus wie seine eigene Barbie-Puppe. Ungefähr so ist es auch: Im Jahr 2054 schicken Menschen ihre Surrogates zur Arbeit und zum Einkaufen, während sie in Sicherheit bleiben und die humanoiden Roboter von Zuhause aus steuern. Dieser Umstand hat eine schöne heile Welt hervorgebracht, aber irgendjemand stört sich ja immer, und so geschieht nach einer halben Ewigkeit der erste Mord, der einen eigentlich unmöglichen Effekt nach sich zieht: Nicht nur das Surrogate, sondern auch sein reales Gegenstück sterben. Die Ermittler Greer (Bruce Willis) und Peters (Rhada Mitchell) werden auf den Fall angesetzt und agieren mit ihren Surrogates. Das kann man sich ansehen und ist auch teilweise interessant umgesetzt. Warum aber zeigt man nicht einmal den schnöden Alltag von Menschen in der Zukunft, die nicht mehr selbst auf die Straße gehen, sondern Avatare durch die Gegend schicken? Ich wette, das allein ist spannend genug. Das interessante Zukunftsszenario ist stattdessen in eine einigermaßen komplizierte Geschichte mit Aktion-Krawumm eingebettet. So, ich lasse meinen Klon jetzt den Abwasch erledigen!

2. Baywatch (USA 2017)

Der Dwayne hat mich also dazu gebracht, Baywatch zu gucken. Was!? Mit Ausnahme von Ausschnitten habe ich die Serie nie gesehen. Im Wesentlichen handelt es sich wohl um eine Körperschau verpackt in rote Badeanzüge und teildramatischer Handlung. Die knalligen Schwimmanzüge, mit mehr oder weniger Stoff, dominieren auch die Neuauflage. Der Dwayne ist Bademeister, Zac Efron der zur Selbstüberschätzung neigende Anlernling: Ich konnte nicht aufhören, dauernd auf den Nacken Efrons zu glotzen, der aussah, als hätte man ihm die Haare verschnitten, weil da so eine keilförmige Fehlstelle schien. Der Typ, wahrscheinlich Traum vieler Mädchen, sieht aus wie aus Plastik und wirkte leicht dümmlich auf mich. Die Rettungsschwimmer geraten in einen Kriminalfall, den es zu lösen gilt. Der Humor ist ein wenig Geschmacksache (In der Leichenhalle zum Beispiel) und arbeitet sich nicht unwesentlich am nerdigen Schwabbelchen des Teams ab. Trotzdem ist Baywatch nicht komplett hoffnungslos. Zumindest irgendwie heiter, vielleicht, weil die Sonne scheint und dank Dwayne Johnson – und David Hasselhoff in einem Kurzauftritt. Humor hat der ja! Pamela Anderson ist auch kurz dabei.

3. Zero (D 2021)

Wenn ein Algorithmus dein bester Freund und Feind zugleich ist: Spätestens in naher Zukunft wissen KI’s alles über dich: Die Act-App belohnt richtiges Handeln mit Punkten, andersherum gibt es Abzüge. Ein persönlicher Assistent lässt sich so einrichten, dass er jede gewünschte Erscheinung und Stimme annehmen kann. Das Hologramm bietet Gesellschaft, Trost und Rat in schwierigen Lebenssituationen. Während ihre Tochter die App selbstverständlich nutzt, ist die Journalistin mit dem unaussprechlichen Namen, Cynthia Bonsant (Heike Makatsch), der Technologie gegenüber skeptisch eingestellt. In Berlin recherchiert sie für ihren neuen Boss Axel Stein im Fall des Anschlags einer anonymen Gruppe von Netzaktivisten namens Zero. Was wollen die Aktivisten? Im Fokus ihrer Ermittlungen steht der Konzern Freeme, Herausgeber der App. Dies ist das öffentlich-rechtlich löbliche Aufmerksammachen der Risiken und Nebenwirkungen einer künstlichen Intelligenz, die den Menschen das Denken abnimmt (vielleicht sogar abspricht) und ihnen sagt, wie sie handeln sollen. Der Beipackzettel ist TV-gerecht leicht verdaulich aufbereitet. Basiert auf dem Roman Zero von Marc Elsberg. Bin gerade dabei, meinen persönlichen Assistenten einzurichten!

4. KI – Die letzte Erfindung (D 2021)

Wehe, wenn sie losgelassen: Was wäre, wenn eine ausgereifte künstliche Intelligenz entfesselt und über den Menschen hinweg eigenständig agierte? In einer nicht allzu fernen Zukunft in Berlin wird Jungstar Daniel Donskoy als Anwalt von einer KI wegrationalisiert. Er lässt sich einen Chip ins Gehirn implantieren, wodurch er zum wandelnden Lexikon wird und im Schnelltempo die Anzahl der Cornflakes zählen kann, die seine Lebensgefährtin (Halima Ilter) gerade in eine Schüssel hat rieseln lassen. Er nimmt Kontakt zu einer früheren Mitschülerin des Greta-Thunberg-Gymnasiums auf: Vida (Lisa Bitter) ist an der Entwicklung einer herausragenden KI beteiligt, die ihr Chef (Charismatisch: Thomas Heinze) wohlweislich so programmiert hat, dass sie ihre Sphäre nicht verlassen kann. Frei nach dem Supercomputer Hal 9000 aus Space Odyssee: „Alle Systeme laufen einwandfrei. Es kann sich nur um menschliches Versagen handeln“, kann Vida der Versuchung nicht widerstehen, die Grenzen der KI auszuweiten, um mit deren Hilfe nach einem Heilverfahren für ihren an ALS erkrankten Vater zu suchen. Stark! Die Anfangsszene erinnert glatt an Blade Runner, die Spielszenen sind gelungen futuristisch und werten den hochinteressanten Mix aus Film und Doku auf: Die Spielszenen stützen und visualisieren die Prophezeiungen und Mahnungen einer Handvoll Experten, darunter Prof. Dr. Harald Lesch und Daniel Domscheit-Berg, Informatiker und Netzaktivist, der sagt: „Eigentlich sind wir im Moment auf dem besten Weg, das erste Mal etwas zu erschaffen, das mächtiger wird als wir selbst.“

5. Glam Girls – Hinreißend verdorben (USA 2019)

Der Name ist Programm bei Rebel Wilson, und so kommt sie der hochnäsigen Anne Hathaway in einem noblen südfranzösischen Küstenstädtchen entsprechend polternd in die Quere. Die beiden Grazien haben sich darauf spezialisiert, Männer auszunehmen. Die elegante Hathaway beherrscht die Abzocke in Perfektion und leistet sich ein angenehmes Leben mit Villa und Personal. Konkurrenz ist ihr nicht willkommen, doch notgedrungen weiht sie Wilson in die feine Kunst des Hochbetrugs ein und startet einen Wettbewerb: Wer einem jungen Unternehmer (Alex Sharp) zuerst die Kröten abnimmt, darf bleiben, die andere muss den Platz räumen. Wilsons Part konterkariert herrlich den von Hathaway. Betrachtet man den Film isoliert vom Original Zwei hinreißend verdorbene Schurken (Michael Caine und Steve Martin), ist die Komödie frech, launig und kurzweilig. Glam Girls lebt von Wilsons derber Komik, die man eventuell mögen muss. Ich mag’s: Rebel yell!

6. Vienna Blood – Die letzte Seance (GB/Ö 2019)

Die Fernseh-Krimireihe verfügt eigentlich über ein interessantes Setting: Schauplatz ist Wien um die Jahrhundertwende. Sigmund Freud begründete gerade die Psychoanalyse. Ein schauriger Mord geschieht, der Kommissar Oskar Rheinhardt (Juergen Maurer) rätseln lässt. Zu seinem Missfallen wird es dem Arzt und Psychoanalytiker (Matthew Beard) gestattet, ihn bei seiner Arbeit zu begleiten. Bald hat der Jungspund Theorien zum Tathergang, die auf seinen psychologischen Kenntnissen fußen. Diese frühe Art des Profiling hilft bei der Aufklärung des Mords. Schade, die Ausstattung ist aufwändig, aber mir liegen beide Hauptdarsteller nicht, so dass ich mich nicht wohlgefühlt habe mit ihnen. Vielleicht probiere ich eine weitere Folge, denke aber, dass sich mein Eindruck nicht ändern wird.

7. Der Einsatz (USA 2003)

Farrell zum Ersten als Anwärter für die CIA: Al Pacino wirbt Colin Farrell für die CIA an. Der Computer- und Softwarespezialist James Clayton (Farrell) durchläuft ein knallhartes Training. Ausgerechnet Kollegin Layla (Bridget Moynahan), mit der er angebandelt hat, soll ein Maulwurf sein. James erster Auftrag lautet, Layla zu beschatten, in ihrer Nähe zu sein und herauszufinden, in wessen Auftrag sie handelt. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Nebenbei erhofft sich James von Ausbilder Pacino Informationen zu seinem verschollenen Vater. Das Bild, das von der CIA gezeichnet wird, vermag ich nicht zu beurteilen. Ansonsten ist dies ein spannender Thriller mit Wendungen und durchaus gehaltvollen Dialogen. Manche würden wegen Pacino einschalten, ich hab’s wegen Farrell getan, der in einer seiner ersten Hauptrollen zu sehen ist und von Pacino nicht überstrahlt wird. Dieser Farrell… ich finde keine Worte.

8. Brügge sehen… und sterben? (GB/USA 2008)

Farrell zum Zweiten als depressiver Killer: Die irischen Auftragsmörder Ray (Colin Farrell) und Ken (Brendan Gleeson) sollen auf Geheiß des Gangsterbosses Harry (Ralph Fiennes) nach einem Auftrag in Brügge untertauchen. Während Ken Gefallen an der puppenstubenhaften Stadt findet, langweilt sich Ray – bis er Chloë (Clémence Poésy) trifft. Doch beim letzten Auftrag in London, der für Ray der erste war, ist etwas schiefgelaufen, was ihn depressiv werden lässt. Der cholerische Harry kann das Malheur gar nicht gutheißen und erteilt einen speziellen Auftrag. Das schwarzhumorige Drama ist hart, komisch und traurig. Es zeigt sozusagen die menschliche Seite der beiden Killer, so sehr, dass man sie liebgewinnt und mit ihnen leidet. Mordszenen sind ausgesprochen explizit dargestellt. Der Humor wirkt dagegen umso extremer, beinahe deplatziert. Ja, Farrell.. ich suche noch nach Worten.

9. Ein seltsames Paar (USA 1968)

Nie war Streiten schöner! Zwei von ihren Frauen verlassene Männer bilden eine Wohngemeinschaft: Walter Matthau genießt die gewonnene Freiheit bei verrauchten Pokerrunden mit seinen Freunden, während Jack Lemmon unter der Trennung leidet und nicht mehr leben will. Kurzerhand nimmt Matthau den Depressiven bei sich auf. Es dauert nicht lange, da streiten sich die besten Freunde wie ein altes Ehepaar. Da kringeln sich nicht nur die Spaghetti – Pardon: Fettucine – auf dem Teller. Sehr lecker! Von Neil Simon nach dessen gleichnamigen Bühnenstück.  

10. Der unsichtbare Dritte (USA 1959)

Ich bin eine Hitchkuckerin. Dieser Hitch ist wie ein Überraschungsei mit Spiel, Spaß und Spannung: Hitchcock setzt Cary Grant an einer Landstraße inmitten der Prärie aus und lässt ihn rumstehen. Er wartet. Ein Düngeflugzeug taucht auf, nichts Besonderes über den Maisfeldern. Das Flugzeug kommt näher, immer gewisser, dass es gezielt auf Grant zufliegt. Grant flüchtet ins Maisfeld, und sein chicer Anzug ist dahin. Diese Szenen allein könnten einen Kinofilm machen, aber Hitchcock lässt Werbefachmann Grant eingangs mit einem Spion verwechseln, im Zug die geheimnisvolle Eva Marie Saint treffen, damit er ihr verfällt und sie schmachtend und weichgezeichnet filmküsst. Sie lässt ihn am Bahnhof wieder stehen, aber ihre Wege kreuzen sich dennoch. Wer ist diese Frau? Er spürt sie in Begleitung zweier Männer in einem abgelegenen Haus auf und wird zum Fassadenkletterer. Spannend! Und dann kommt es zum Showdown am Mount Rushmore. Aber was erzähle ich. Selber Hitchkucken!

11. Dead Man Down (USA 2013)

Farrell zum Dritten als Rächer: Victor (Colin Farrell) gehört einer Gangsterbande an, die Mieter mit Gewalt aus ihren Wohnungen vertreibt, um anschließend die Häuser für lau aufzukaufen. Ihr Boss Alphonse (Terrence Howard) wird von einem geheimnisvollen Fremden bedroht, der ihm postalisch Bildschnipsel schickt, die der Kriminelle zunehmend nervöser zusammenpuzzelt, zumal einige seiner Leute aus dem Hinterhalt ermordet werden. Wer hat es auf ihn abgesehen? Und weshalb? Die Französin Beatrice (Noomi Rapace) jedenfalls hat es auf Victor abgesehen. Sie wohnt im Hochhaus gegenüber und hat ihn bei einer Sache beobachtet, die ihr dazu gereicht, ihn für ihre Rache auszuerwählen: Victor soll den Mann töten, der ihr Leben aus den Fugen gebracht hat. Zunächst gibt sich Victor nicht freiwillig mit Beatrice ab, kann sich ihr aber nicht ganz entziehen. Sie weiß nicht, dass auch Victor von Rache getrieben ist. Isabelle Huppert spielt die Mutter von Beatrice. Ein actionreicher Thriller mit stillen Momenten zwischen Beatrice und Victor. Einmal mehr berührt mich Farrell als einsamer Underdog, als still leidender, empfindsamer Typ, dem nichts zu bleiben scheint, als seinem rauen Umfeld mit Härte zu begegnen. Farrell wirkt über seine Augen und strahlt stets ein wenig Melancholie aus. Der Filmtrailer kommt mit dem Pink-Floyd-Cover Shine On You Crazy Diamond von Kendra Morris daher: „Now there’s a look in your eyes, like black holes in the sky“ – das ist Farrell.

12. Picknick mit Bären (USA 2015)

Es läuft halt nicht mehr so ganz, deshalb möchte der alternde Reiseschriftsteller Robert Redford den berüchtigten Appalachian Trail laufen. Der Wanderweg durchmisst 14 östliche US-Bundesstaaten über gigantische 3500 Kilometer Länge: „Nicht allein!“, bestimmt seine Frau. Nur ein lange nicht gesehener, früherer Weggefährte bleibt übrig. Redford staunt nicht schlecht als ihm der total abgerockte Nick Nolte schnaufend gegenübersteht. Nun denn, auf geht’s mit teuerer Gedöns-Ausrüstung. Feierlich wird das Eingangstor des Wanderwegs durchschritten; es ist noch fast in Sichtweite als Nolte die Puste ausgeht. Auf ihrem Weg treffen sie so einige Wanderer und haben mit den Widrigkeiten der Natur und des Lebens zu kämpfen. Ernst, komisch, traurig, menschlich, zu Herzen gehend. Der Weg ist das Ziel, und dies wird kein leichter sein, aber vor allem ein Weg zu sich selbst. Schon zum zweiten Mal angesehen. Empfehlung!

13. Hyperland (D 2021)

Wenn sich dein Wert als Mensch in Smartpunkten bemisst: Die junge Cee (Lorna Ishema) lebt in naher Zukunft in einer voll vernetzten Welt. Der „Finder“ ist neben den Schläfen implantiert und als blau leuchtende Diode erkennbar. Hierüber kommunizieren die Menschen, Videos werden direkt in die Umgebung projiziert, so auf Hausfassaden. Offline sein ist praktisch nicht möglich, nichts bleibt unbemerkt im permanenten Live-Stream. Der „Carma-Count“ entscheidet darüber, welchen Stand eine Person in der Gesellschaft hat, und so ist der Reiz für Manipulationen groß. Für Cee läuft es gut, bis Marvin (Maximilian Pekrul) versucht sie zu vergewaltigen. Als sie sein Verbrechen öffentlich macht, wird sie ein weiteres Mal Opfer: durch systematische Kampagnen wird sie sozial gebrandmarkt, „genullt“ und im Wortsinne unsichtbar für die Umwelt. Wird Cee ihre seltene Gabe helfen, sich aus dem Netz ausklinken zu können, ohne das Bewusstsein zu verlieren? Ein junger Film von Mario Sixtus, auf den man sich aufmerksam einlassen muss: Die Handlung erschließt sich nicht immer sofort. In Rückblenden wird Cee’s Kindheit betrachtet, die wesentlich ist für das Geschehen im Jetzt. Im Verlauf gefiel mir Das kleine Fernsehspiel des ZDF immer besser, auch die experimentelle, teils graffitiähnliche Optik. Die Hauptprotagonistin Cee hält trotzig und rebellisch dem Rest der Welt stand. Ich bin auf ihrer Seite! Iris Berben ist die Stimme der Cassandra, einer KI ähnlich Alexa & Co. Die eigentliche Kassandra scheint mir Cee zu sein: Jene Heldin aus der Mythologie, die das Unheil voraussah, aber kein Gehör fand.

14. Der Kaufhaus Cop (USA 2009)

Kevin James macht einen auf Bruce Willis in Stirb langsam, und das ist ziemlich witzig. Die Komödie mag ich immer wieder gern sehen, ihre Charaktere – ausgenommen natürlich die Bösen – sind liebenswert: Paul Blart (Kevin James) steht nicht unbedingt auf der Gewinnerseite. Er nimmt seinen Dienst als Sicherheitskraft in einem Einkaufszentrum äußerst pflichtbewusst wahr. Es ist der Black Friday, die Leute kaufen wie irre ein, die Kassen klingeln. Eine Diebesbande überfällt den Shoppingtempel und nimmt Geiseln. Unter ihnen befindet sich die Perückenverkäuferin Amy (Jayma Mays), in die Paul verliebt ist. Nach der Geiselnahme betritt Blarts Tochter Maya (Raini Rodriguez) ahnungslos durch einen Nebeneingang das Einkaufszentrum, um ihre Arbeit zu beginnen. Der Kaufhaus-Cop ist gleich doppelt motiviert, den Dieben das Handwerk zu legen. Unterdessen lernt er seinen neuen Kollegen Veck (Keir O’Donnell) von einer anderen Seite kennen. Keiner dreht hübschere Pirouetten auf dem Segway. Wenn Blart für Sicherheit sorgt, kann man beruhigt irre einkaufen gehen! 

Nicht mehr geschafft, mein Blabla dazuzugeben:

  • Frequency (USA 2000)
  • Dracula und seine Bräute (GB 1960)
  • Der große Stromausfall – Eine Stadt im Ausnahmezustand (USA 1996)
  • Inside Man (USA 2006)
  • Gosford Park (GB/USA/D 2001)

6 Gedanken zu “Durchgezappt im November 2021

  1. Ein seltsames Paar habe ich auch neulich erst gesehen und mich dabei sehr amüsiert. Mit Recht ein Klassiker!

    Baywatch war dagegen enttäuschend. Da gab es in der Vergangenheit einige Neuauflagen, die viel besser funktioniert hatten (z.B. Jumanji oder 21 Jump Street). Aber Baywatch war echt unnötig.

    Wo kommen denn auf einmal diese ganzen Near-Future-Filme aus Deutschland her? War das eine besondere Reihe von ARD und/oder ZDF?

    Gefällt 1 Person

  2. „Zero“ habe ich auch gesehen. Der Film war ok, aber da ist noch viel Luft nach oben.

    Ich habe zwar so gut wie keine Erinnerung mehr daran, aber die erste Staffel von „Baywatch“ habe ich gern geschaut. Der Hoff war halt unser Held damals in den frühen 1990er Jahren. Die Persiflage mit Dwayne Johnson habe ich mir auch angesehen. Auch nur wegen ihm. Und naja, er hat schon bessere Rollen gehabt.

    Von Colin Farrell habe ich mir „7 Psychopaths“ gegeben. Ziemlich schräger Film mit einem großartigen Christopher Walken.

    Gefällt 1 Person

    1. Persiflage – das trifft es wohl 😃 Die 7 Psychos sind mir bei N-Flix aufgefallen und möchte ich noch sehen. Ich hatte mich erstmal für den Film Brügge sehen… entschieden. Hab‘ einen schönen Sonntag! In Erfurt blinzelt heute die Sonne etwas hindurch 🌦

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s