Durchgezappt im Oktober 2021

Dominierten im Vormonat Frauen mein Fernsehprogramm, sind es im Oktober mit Ausnahme von Glenn Close die Männer: Der Dwayne hat wieder seine Familie gerettet und für gute Unterhaltung gesorgt. Colin Farrell gefiel mir gleich doppelt gut, und Kurt Russel machte in Schwarz eine gute Figur. Bjarne Mädel hatte als Paketbote einiges zu schleppen, während Alain Delon hinter einer Gangsterbande her war. Gerard Butler hat im Weltall versucht, das Wetter wieder in Ordnung zu bringen, und Nathaniel Parker hat mir als Inspector gefallen, aber es war nicht Inspector Lynley. Schließlich: Günther Maria Halmer machte mir als Misanthrop nicht das erste Mal Spaß. Und zu Halloween kann ich etwas Gänsehaut empfehlen.

Graffito Don't trust the TV. Teaser von Durchgezappt auf Seelenkompott

1. Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers (D 2019) 

Von wegen „Trippel trippel, trappel Pony“: Wie dieser Film das Attribut Immenhof erlangen konnte, ist mir schleierhaft. Mit dem unbeschwerten Leben auf einem Ponyhof hat dieses Abenteuer eines Sommers nichts zu tun. Es gibt ja nicht einmal Ponys. Und wo ist die liebe Omi? Hier agiert die next, next, overnext Generation von Dick und Dalli: Die 16-jährige Teenagerin Lou (Leia Holtwick) und ein hoch im Blut stehendes Superpferd à la Fury und Black Beauty stehen im Mittelpunkt der Geschichte um drei verwaiste Schwestern, die den Immenhof betreiben. Lou rettet total kitschig den schwarzen Superhengst aus dem Moor. Der Besitzer (Heiner Lauterbach) des Rennpferds ist Inhaber eines benachbarten Pferdeguts und Kreditgeber für den Immenhof. Lauterbach ist sauer, weil sein A-teures Rennpferd jetzt eine Macke hat. Er rächt sich, indem er den Kredit von den armen drei Schwestern zurückfordert. Lou besitzt natürlich die Gabe einer Pferdeflüsterin und will das edle Ross, an dem alle anderen gescheitert sind, therapieren. Als früheres Pferdemädchen und Liebhaberin der Immenhof-Reihe aus den 50er Jahren habe ich mich vom Filmtitel komplett in die Irre führen lassen. Die talentfreie Hauptdarstellerin ist fast nie auf dem Pferd zu sehen. Da reitet einfach keiner durch die Gegend und singt das fröhliche Ponylied „Trippel trippel, trappel Pony. Doof. Moderne Pferdemädchen mögen’s vielleicht. 

2. Hass (F 1995)

Hass ist krass! Noch krasser umgesetzt von Mathieu Kassovitz in seinem Film La Haine. Es geht um das Elend von französischen Jugendlichen der Banlieue. Der Jude Vinz (Vincent Cassel), der Schwarze Hubert (Hubert Koundé) und Araber Saïd (Saïd Taghmaoui) leben in Chanteloup-les-Vignes nahe Paris umgeben von gleichförmigen Hochhäusern in einem sozialen Brennpunkt. Ihre Realität besteht aus Gewalt, die mehr Gewalt erzeugt, aus Drogen und Konfrontationen mit der Polizei. Sie sind beinahe noch Kinder und sich selbst überlassen. Anstelle einer Perspektive gedeihen Aggressionen. Ihre Aussichten, dem Milieu zu entkommen, tendieren gegen Null. Als bei einem Polizeieinsatz einer von ihnen schwer verletzt wird, schwört Vinz, einen Polizisten zu töten, sollte der Junge sterben. Hass ist ein eindrückliches und erschreckendes Portrait einer aussichtslosen Tristesse. Kassovitz entzieht dem Film die Farbe wie es den Jugendlichen an Farbe in ihrem Leben fehlt. Das Schwarzweiß verstärkt die Trostlosigkeit. Mit starker Bildsprache und schonungslosem Ende. Hass verfehlt seine Wirkung nicht.

3. Flucht aus L. A. (USA 1996)

Kurt Russell rebelliert wieder als Snake Plissken in einem ähnlichen Plot wie 1981 in Die Klapperschlange: Im Jahr 2013 ist Los Angeles nach einem Erdbeben vom Festland abgetrennt und eine düstere Insel für Abtrünnige. Der Gesetzlose Plissken hat keine Wahl: Er muss notgedrungen für den Präsidenten einen Auftrag erledigen oder er stirbt innerhalb weniger Stunden an einem injizierten Virus. Utopia, die Tochter des korrupten Präsidenten hat eine effektive Satellitenwaffe entwendet und sich dem Aufstand gegen ihren Vater angeschlossen. Snake soll die Waffe, eine kleine Fernbedienung, zurückbringen und Utopia töten. Der Präsident ist ein echter Rabenvater, aber was haben wir hier: Ein Typ mit Haaren und Augenklappe in schwarzer Kluft mit langem Ledermantel und ’ner Wumme. Was das ausmacht für den Film! Plissken spricht eigenartig flüsternd, aber der drohende Unterton seiner Stimme lässt keinen Zweifel: „Leg dich bloß nicht mit mir an!“ Und Snake räumt ordentlich auf. Russel ist cool und ansehnlich. Russel macht’s! Ohne ihn wäre es weniger mein Fall. Von John Carpenter und mit Peter Fonda als Pipeline in einer Nebenrolle.

4. Total Recall (USA/Kanada 2012)

Konflikt! Liebhaber des Originals mit Schwarzenegger werden dessen totale Erinnerung stets vorziehen, so ich. Das Remake aber hat Colin Farrell als Douglas Quaid, der nicht mehr so recht weiß, wer er eigentlich ist und ob seine Erinnerungen echt sind. Die Grundstory ist gleich, doch die Kolonie liegt nicht auf dem Mars, sondern in Australien. Von dort führt eine Art Rohrpost-Transporter die Arbeiter durch die Erde hindurch in die am anderen Ende gelegene United Federation of Britain, dem ehemaligen Großbritannien und einzigen Gebiet der Erde, das im Jahr 2084 neben der Kolonie noch bewohnbar ist. Die düstere Atmosphäre erinnert eher an Blade Runner. Die Drei-Busen-Frau taucht (natürlich) auf, und ein Déjà-vu verursacht eine auffällige Frau in gelber Jacke beim Check-In: Haste wohl gedacht! Der Humor des Originals fehlt. Aber ich habe die totale Erinnerung an Farrell!

5. The Last House on the Left (USA 2009)

Dies ist ein Horrorfilm-Remake von Das letzte Haus links aus dem Jahr 1972. Das Original kenne ich allerdings nicht. Hier wird offenbar Gewalt um der Gewalt willen zelebriert: Slasher, Rape und Revenge sind die Genrebegriffe zur Einordnung des Massakers: Mari (Sara Paxton) und Paige (Martha MacIsaac) amüsieren sich mit einem jungen Mann (Spencer Treat Clark) bis dessen Vater nebst Bruder und Freundin unerwartet nach Hause kommt. Daddy ist ein entflohener Sträfling und kann keine Zeugen gebrauchen. Das gewaltbereite Trio entführt die Mädchen. Sohnemann muss mit, er kann gegen seinen grausamen Erzeuger aber nichts ausrichten und den Mädchen nicht helfen. Als der Mörder-Daddy glaubt, Mari getötet zu haben, kann sie fliehen. Die Verbrecher landen schließlich im abgelegenen Ferienhaus der Eltern von Mari. Denen schwant bald etwas Fürchterliches. Spannung kommt durchaus auf, besonders im Elternhaus. Kann, muss man aber nicht ansehen.

6. Der Bruch (DDR 1988)

Berlin 1946, die Stadt liegt in Trümmern. Götz George, Otto Sander und Rolf Hoppe planen den Bruch ihres Lebens: Das Trio will die Einnahmen der Reichsbahn ergaunern, die sicher und trocken im Banktresor schlummern. Das Projekt wird äußerst motiviert, aber wenig professionell umgesetzt. So ein Loch muss halt ganz schön groß gebohrt, gehämmert, gemeißelt und geschweißt werden, damit ein Hoppe durchpasst, und deshalb bieten die Ausgrabungsarbeiten der drei Gauner neben einigen Dialogen den meisten Witz der Krimikomödie. Die Klasse von George, Sander und Hoppe kommt zurückhaltend zum Tragen, würde ich sagen. Ein Bruchteil mehr Tempo hätte etwas von der Langeweile genommen. Auch dabei: Ulrike Krumbiegel, Franziska Troegner und zeit(politisches) Kolorit. Die Geschichte beruht auf einem wahren Einbruch 1951 in die Eisenbahnverkehrskasse. 

7. Der Nebel (USA 2007)

Die Umsetzung einer Geschichte von Stephen King hat einen so schlichten wie effektiven Grusel: Nebel. Dieser Nebel hier bringt außerdem einige beachtliche und gefräßige Viecher hervor. Eines Tages taucht der geheimnisvolle Nebel die Kleinstadt Castle Rock in Maine in einen undurchdringlichen grauen Schleier. David Drayton (Thomas Jane) ist mit seinem kleinen Sohn und Nachbarn auf den Weg ins Stadtzentrum und flüchtet sich vor dem eigenartigen Wetterphänomen mit einigen anderen Menschen in den örtlichen Supermarkt. Ihnen wird klar, dass sie nicht gefahrlos in den Nebel hinaustreten können. Flugs kleben ein paar atomare Rieseninsekten an den Fensterscheiben. Was tun? Mrs Carmody (Marcia Gay Harden) hält den Nebel von Gott gesandt und spaltet die eingeschlossene Gruppe mit ihren – leider nervigen – Reden in zwei Lager. Auch sonst sind die Konflikte der Menschen leidlich, darunter die unnötige Auseinandersetzung schwarzer gegen weißen Mann. Trotzdem gruselig und spannend. Die Viecher wirken sehr effektvoll. Ich verlasse nie mehr das Haus bei Nebel. Fieses Ende!

8. The Quake – Das große Beben (Norwegen 2018)

Ein langweiliger, labiler Typ (Kristoffer Joner) ist der ungewöhnliche Held in diesem Katastrophenfilm, der in Oslo ein schweres Erdbeben losbrechen und einiges zum Wackeln und Einstürzen bringt. Der Film ist die Fortsetzung von The Wave – Die Todeswelle. Darin löst ein Felssturz im Geirangerfjord einen Tsunami aus. Der Geologe Kristian Eikjord leidet noch unter den Folgen der damaligen Ereignisse und lebt getrennt von seiner Frau und Kindern. Er geht Erkenntnissen nach, die auf ein bevorstehendes Erdbeben hindeuten. Verantwortliche glauben ihm nicht und so tut die Erde ohne jede Vorwarnung ihre Pforten auf und verschluckt alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Der Geologe versucht, seine Frau und Tochter aus einem modernen Hochhaus zu retten. Die oberen Etagen des Glaskastens sind schwer in Schieflage geraten. Wie bei Titanic wird der Film erst mit Eintreten der Katastrophe spannender. Einige Szenen in dem einsturzgefährdeten Hochhaus sind recht packend und tricktechnisch ansprechend. Die Vorgeschichte ist so lahm wie der Typ. Nur ein durchschnittliches Beben.

8. Geliefert (D 2021)

Ein empfehlenswerter Fernsehfilm über die Widrigkeiten des Lebens: Bjarne Mädel spielt den alleinerziehenden Vater eines Teenagers. Einst war Volker Profi-Fußballtrainer, doch jetzt muss er sein Geld als Paketbote verdienen. Er malocht 12 Stunden am Tag und trainiert nur noch in seiner Freizeit Kinder im Fußballspielen. Der Job wird so mies bezahlt, dass die Kosten der bevorstehenden Klassenfahrt seines 16-jährigen Sohns nicht drin sind. Der Vater geht deshalb neben seinen Pakettouren einer Schwarzarbeit nach. Der Titel Geliefert kann auf zweierlei Art gelesen werden: Zum einen zeigt der Film die schwere und schlecht bezahlte Arbeit der Paketzusteller auf, zum anderen das persönliche Geliefertsein des Hauptprotagonisten. Mädel kann gut diese derangierten Typen: Hier ist es ein angezählter auf die Fünfzig zugehender Mann, der eigentlich herzensgut ist, dem es aber aus schierer Verzweiflung nicht mehr gelingt, aufrecht zu bleiben. Berührend die Szene, in der Mädel, gepeinigt vom eigenen Versagen, die Fassung verliert und sein Vergehen gesteht. Menschlich!

9. Der Chef (F/Italien 1972)

In Jean-Pierre Melvilles Gangsterballade braucht es der Worte nicht viel und das ist gut so: Ein in den Sommermonaten belebter Küstenort, der menschenleer unter grauem Himmel gespenstisch und unwirklich wirkt. Ein schwarzer Dodge Dart als prima Gangsterkarre, die im Regen langsam heranrollt und in der Nähe einer Bank stoppt. Die Eröffnungssequenz eines Banküberfalls kommt minutenlang ohne Dialog aus und ist wohl der beste Filmanfang, den ich kenne. Im Verlauf des Krimis findet ein noch größerer Coup statt: Satte 20 Minuten schaut man gebannt einem großen Eisenbahnraub zu, während nicht ein einziges Wort gesprochen wird. Das funktioniert ganz wunderbar, ohne langweilig zu sein. Im Gegentei, die Inszenierung des Films ist seine Stärke. Alain Delon ist Der Chef und hinter den Verbrechern her. Der Kommissar geht wenig zimperlich vor und ist fast unsympathischer als die Gangster. Der blaustichige Farbton – ob gewollt oder dem damaligen Filmmaterial geschuldet – unterstreicht die unterkühlte Atmosphäre, eigentlich das kalte, gefühllose Agieren Delons. Mein Fall ist Delon nicht. Catherine Deneuve spielt seine Geliebte, Richard Crenna ist der Kopf der Gangsterbande.

10. Gänsehaut (USA/Australien 2015) und Gänsehaut 2 – Gruseliges Halloween (USA 2018)

Du findest Gartenzwerge echt gruselig? Dann ist Gänsehaut Dein Halloween-Film schlechthin. Augenscheinlich gehöre ich nicht zur primären Zielgruppe dieser Gruselkomödie und doch gefällt sie mir richtig gut: Die filmische Umsetzung der erfolgreichen Jugendbuchreihe des Amerikaners R. L. Stine ist ideen- und temporeich, ohne überdreht zu sein. Ein Yeti, das auf viele viele bunte Smarties steht und eine Horde lebendig gewordener Gartenzwerge sind nur der Anfang dieses Monster-Happenings: Zach Cooper (Dylan Minette) zieht mit seiner Mutter in die Kleinstadt Madison. Im Nachbarhaus lebt der geheimnisvolle Autor R. L. Stine (Jack Black) mit seiner Tochter Hannah (Odeya Rush). Die Teenager freunden sich an. In Stines Haus schlägt Zach eines der Bücher des Schriftstellers auf und befreit auf diese Weise die Holzpuppe Slappy aus den Buchseiten. Slappy ist gar nicht nett und lässt die ganze Monsterschar des Gruselautors frei. Die Tricktechnik ist beachtlich angesichts der Fülle von Monstern, auch wenn diese keine echte Gänsehaut erzeugen. Die Gags zünden mit einer Reichweite über den ganzen Film: Lasset die Halloween-Party beginnen! Mir macht’s richtig Spaß. Auch Gänsehaut 2 ist kurzweilig, bietet von allem nur etwas weniger. Die Jungen Sonny (Jeremy Ray Taylor) und Sam (Callel Harris) sind die liebenswerten Hauptpersonen. Beim Schrottsammeln in einem alten Haus finden sie in einer Truhe ein unscheinbares Buch – und öffnen es: Schwups, da ist Slappy zurück! Und die Halloween-Overkill-Deko des Nachbarn Mr. Chu (Ken Jeong) ist ganz im Sinne Slappys. So schön zu Halloween wie Die Addams Family in verrückter Tradition.

11. Der Hypnotiseur (Schweden 2012)

Im Gegensatz zu Lasse Hallströms Ein ungezähmtes Leben (Durchgezappt im September) hat mir Der Hypnotiseur kaum gefallen, obwohl der Plot recht vielversprechend klingt: Eine Familie wird niedermetzelt, einzig der Sohn überlebt schwer verletzt. Da er kaum vernehmungsfähig, aber der einzige Zeuge ist, lässt der ermittelnde Kommissar Linna (Tobias Zilliacus) den Teenager (Jonatan Bökman) von Arzt Erik Maria Bark (Mikael Persbrandt) unter Hypnose setzen. Was dabei herauskommt, erschreckt die Beteiligten und bringt Bark, der ohnedies mit Eheproblemen zu tun hat und Schlaftabletten schluckt, ein früheres Drama seiner Arbeit zurück. Das Ganze spielt in einem finsteren Stockholm. Ich fand den Krimi langweilig oder konnte keine Geduld dafür aufbringen. So habe ich den Finger nicht von der Doppelte-Geschwindigkeit-Taste der Fernbedienung lassen können – nur um zu gucken, wie es ausgeht.

12. Geostorm (USA 2017)

Die Handlung passt in die Zeit: Im Jahr 2019 häufen sich katastrophale Wetterphänomene, so dass weltweit Satelliten zur Kontrolle des Wetters in Umlauf gebracht werden. Der Entwickler des Dutch Boy genannten Systems, Gerard Butler, musste gehen, nachdem er es ohne Weisung in Betrieb nahm, um Menschen vor Unwettern zu retten. Stattdessen leitet sein Bruder das Projekt. Bruderkonflikt. Nun läuft das System nicht einwandfrei: Ein Satellit über Afghanistan hat Menschen schockgefrostet. Butler soll wieder ran, um den Betriebsausfällen mehrerer Satelliten auf den Grund zu gehen. Er wird ins All zur internationalen Klima-Raumstation geschossen und an Bord von Alexandra Maria Lara, der Kommandantin, empfangen. Es droht eine weltumspannende Wetterkatastrophe. Ja, naja, es geht so: Da ist halt so ein irrer Typ (nicht Trump), der Amerika gern great again sehen möchte und ein Präsident, der in Sicherheit gebracht werden muss. Patriotisch eben. Das Thema ist – klar nicht – wenig wissenschaftlich, sondern vorwiegend auf Mega-Katastrophe, Action und einen finalen Big Bang angelegt. Ein Hauch mehr Anspruch darf gern einmal an den Zuschauer gerichtet werden. So macht Geostorm zwar viel Wind, hat mich aber nicht umgepustet.

13. Die Frau des Nobelpreisträgers (Schweden/USA 2017)

Glenn Close ist die Ehefrau des Nobelpreisträgers Jonathan Pryce. Das Paar reist 1992 nach Stockholm, wo dem Schriftsteller der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll. Für den Autor ist die Verleihung der Höhepunkt seiner herausragenden Karriere. Seine Frau Glenn Close steht zurückhaltend, fürsorglich und fördernd an seiner Seite. Geduldig erträgt sie die Allüren des Egozentrikers. Für die Karriere ihres Mannes hat sie in jungen Jahren das Schreiben aufgegeben, auch in der Annahme, als Frau bliebe ihr Erfolg als Schriftstellerin verwehrt. Ihr Sohn, der ebenfalls schreibt, ist der harten Kritik seines Vaters ausgesetzt. Welchen Anteil die dezente und kluge Frau wirklich am Erfolg ihre Mannes hat, ist bald zu erahnen und wird in Rückblenden erzählt. Close wurde für den Oscar nominiert, hat ihn aber nicht gewonnen – wie noch nie bei acht Nominierungen: Hier sehe ich eine kleine Parallele zu ihrer Filmfigur. Verdient hätte Glenn Close die goldene Statue für ihre Darstellung einer offenbar liebenden Frau und Mutter, hinter deren Fassade es allerdings brodelt. Ihre Umgebung ahnt nichts, als Zuschauer bleibt man eine Weile einziger Zeuge des quälenden Verzichts dieser starken Frau, die Close formidabel spielt.

14. San Andreas (USA 2015)

Oh Mann, der Dwayne „The Rock“ Johnson gefällt und hat mich erneut toll unterhalten. Faszinierend, wie der Mann allen Totalanschlägen auf seinen Körper trotzt: Der Dwayne ist stärker als jedes Containerschiff, das in einem Tsunami auf ihn zurast. Los Angeles erschüttert ein nie dagewesenes Erdbeben der Stärke Neun irgendwas drüber, aber Hubschrauberpilot der Feuerwehr, der Dwayne, ist allenfalls zu erschüttern, wenn es um seine Familie geht. So schraubt er sich mit seiner schon getrennt von ihm lebenden Frau in die Höhe, um die gemeinsame Tochter zu retten, während die Stadt unter ihnen in Brösel zerfällt. Der neue Typ der Frau entpuppt sich derweil als echtes Charakterschwein. Ein Action-Katastrophen-Spektakel ohne Atempause. Keine Angst, der Dwayne wird dich retten!

15. Die Vorsehung (USA 2015)

Die FBI-Ermittler Jeffrey Dean Morgan und Abbie Cornish ermitteln in einer Mordserie: den Opfern wird durch einen tiefen Stich in den Hinterkopf das Leben genommen. Die Toten scheinen keine Gemeinsamkeiten aufzuweisen, das Tatmotiv ist unklar. Die Agents kommen nicht weiter und ziehen Anthony Hopkins zu Rate, der Hellsehen kann. Nur widerwillig erklärt sich der alte Mann bereit, seine Fähigkeiten noch einmal einzusetzen. Die Vorsehungen des Hopkins führen die Ermittler zum Täter. Der Hellseher erkennt, dass er es mit einem ebenbürtigen, nicht zu unterschätzenden Gegner zu tun hat. Eingeschaltet nicht etwa wegen Hopkins, den ich, ohne dass er Hannibal Lecter ist, immer ein wenig zum Fürchten finde, aber wegen Colin Farrell, der in diesem Film im letzten Drittel auftaucht und die eigentlich furchteinflößende Rolle inne hat. Farrell finde ich immer interessanter. 

16. Inspector Gamache – Denn alle tragen Schuld (Kanada 2013)

Hierbei handelt es sich um eine TV-Verfilmung des ersten Falls von Inspector Gamache aus der gleichnamigen Romanreihe von Louise Penny. Ich schaue nur gelegentlich Fernsehkrimis. In diesem Fall hat mich die zufällig aufgeschnappte Vorschau angefüttert und der Umstand, dass der Krimi in Kanada spielt. Armand Gamache (Nathaniel Parker) ermittelt in der überschaubaren Ortschaft Three Pines in ansprechender Landschaft der Provinz von Québec. Die Lehrerin Jane Neal wird durch einen Pfeilschuss getötet. Wer hat die allseits beliebte Lehrerin getötet? Der frankokanadische Inspector mit britischem Einschlag handelt ruhig und überlegt. Unterstützt wird er von Inspector Jean-Guy Beauvoir (Anthony Lemke) und der jungen Polizistin Yvette Nichol (Susanna Fournier). Der teils abwertende Umgang Gamaches mit seiner jungen Kollegin passt nicht ganz ins Bild des ansonsten sym- und empathischen Inspektors. Ein angenehmer Krimi ohne Hektik, Action und Spannung zum Umfallen. Andere könnten dies daher schwerwiegend langweilig empfinden. Leider gibt es keine weiteren Fernsehkrimis mit Gamache. Nathaniel Parker ermittelte zuvor als britischer Inspector Lynley.

17. Mann gesucht, Liebe gefunden (D 2003)

Dieser Fernsehfilm gehört zu den besten und meinen liebsten Komödien mit Günther Maria Halmer in seiner Paraderolle eines mehr oder weniger misanthropischen Typs, der gerade noch liebenswert ist. Hier zankt er sich mit Thekla Carola Wied, Inhaberin einer Partnervermittlung. Nachdem das Finanzamt ihr gegenüber eine hohe Forderung aufmacht, sieht sie sich gezwungen, den gut honorierten Auftrag einer Kundin (Saskia Vester) anzunehmen, die ausgerechnet ihren launischen Nachbarn Wieland Busch (Halmer) kennenlernen möchte. Wohl oder übel muss sie sich mit dem Philosophen und Autor von Die Liebeslüge auseinandersetzen und den Kaktus-Besitzer dazu bringen, sich mit ihrer Kundin zu treffen. Freiwillig macht Halmer auf keinen Fall mit, aber Wied weiß etwas von ihm, das auf keinen Fall an die Öffentlichkeit geraten darf und so muss er gezwungenermaßen mitspielen. Dabei bleibt es nicht aus, dass die Kontrahenten Zeit miteinander verbringen. Der Mann, der nicht an die Liebe glaubt, fühlt sich von Wied bald eingesponnen wie von einer Spinne. Eine Weile zappelt er noch. Die Komödie hält sich gut im Programm und wird bis dato regelmäßig wiederholt, bestimmt nicht von ungefähr, denn sie ist launig und unterhaltsam und macht auch nach dem x-ten Mal Spaß. Aber ich kann nicht glauben, dass dieser Film schon bald 20 Jahre alt ist. Das heißt, ich bin alt…

Und was hast Du so geguckt?

5 Gedanken zu “Durchgezappt im Oktober 2021

  1. Uh – das ist aber umfangreich!

    Geliefert habe ich leider verpasst. Hatte mich schon interessiert, aber dieser Art von Fernsehfilmen bin ich immer etwas skeptisch. Aber scheint ja doch so, als könne der Film was. Muss ich mal schauen, ob es den noch in den Mediatheken gibt.

    Geostorm fand ich nicht schlecht, allerdings bei auch recht geringen Erwartungen.

    Gefällt 1 Person

  2. Die Frau des Nobelpreisträgers fand ich nur mäßig interessant. Sehr langatmig und man konnte (fast) alles vorherahnen. Frau Close hätte den Oscar schon für Eine verhängnisvolle Affäre verdient. Vermutlich wird sie ihn irgendwann für irgendetwas erhalten, dass eher so lala war, einfach weil sie dran ist 😀 . Sie wäre nicht die Erste.

    Gefällt 1 Person

  3. „Geliefert“ konnte ich schon im heurigen August auf 3sat (oder arte) sehen. Der Film hat mich tief beeindruckt und ich hatte nicht die nötige mentale Stärke, ihn im Oktober noch einmal zu sehen.

    Die ursprünglichen „Immenhof“-Filme habe ich vor gefühlt 1000 Jahren auch gesehen und sie gemocht. Ich fand die Fortsetzung in den 1970er Jahren mit der erwachsenen Dalli (Heidi Brühl ist leider viel zu früh verstorben) gar nicht so schlecht, kam aber an die früheren Filme nicht mehr heran.
    Die neueste Version ist an mir vorbei gegangen und wenn Du beschrieben hast, dass sie nicht einmal auf einem Pferd gesessen ist, äää…? Da wären sogar die „Freitag im Ersten“-Filme mit einer Art Pferdeflüsterin gehaltvoller. (Mir ist der Titel der Filmreihe entfallen. Seit ich n. Cor. mehr fernschaue, vergesse ich öfters, wie die Filme heißen.)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s