Durchgezappt im September 2021

Im September sind einige starke Frauen über meinen Bildschirm geflimmert: Isabelle Huppert, Jodie Foster und Jennifer Lopez boten dem Schicksal die Stirn. Spaß hatte ich mit einem Peter Alexander-Film, dem Dwayne und zwei coolen Brüdern, die in Chicago auf spezielle Art den Blues fahren. Eine spannende Autofahrt habe ich mit einem großen Straßenkreuzer in einem Horrorfilm à la Duell unternommen. Schließlich bin ich noch ein bisschen mit der New Yorker U-Bahn gefahren.

Graffiti Don't trust the TV

1. Ich bin kein Casanova (Ö 1959)

Dieses „leichtfüßige Lustspiel“ ist vielleicht nicht der beste Film mit Peter Alexander, aber ich habe mich gut unterhalten und lachen müssen. Das lag vor allem an der blutjungen Maria Sebaldt, die als Frau des neureichen Ferry Pirkner (Heinz Conrads) allen die Show stiehlt. Adrienne Pirkner (Maria Sebald) bemüht sich redlich in Sachen Bildungssprache, verwechselt aber ständig Begriffe, und so passiert es, dass sie von ihrem Mädchen „das Crétin-Kleid“ wünscht. Weil also die Umgangsformen der Pirkners recht ungeschliffen und wenig fein sind, wird Student Peter Keller (Peter Alexander) als Butler und Mädchen für alles engagiert. Ein geschäftlicher Anlass führt das Paar mit ihrem Diener nach San Remo. Unter der Sonne Italiens kommt es zu allerlei Verwechslungen: Da Pirkner unwissentlich seinem angehenden Geschäftspartner auf die Nase boxt, muss Peter fortan Herr Pirkner sein. Und Peters Angehimmelte wähnt in ihm einen Casanova. Was will man mehr: Allround-Entertainer Peter Alexander im Ford Thunderbird Convertible und launige Verwechslungen inklusive Italiensehnsucht. Ich finde, „leichtfüßig“ sollte nicht mit „banal“ oder „angestaubt“ übersetzt werden, denn der Nostalgiefilm punktet mit unbeschwerter Unterhaltung. Abschalten! Aber vom Alltag. Ich mag’s.

2. Sibyl – Therapie zwecklos (F/B 2019)

Puh! Das Ganze habe ich zu hysterisch, nervig und wenig nachvollziehbar empfunden, die Probleme aufgesetzt und überdramatisiert. Irgendwie anstrengend: Virginie Efira spielt eine Psychotherapeutin, die sich nach langer Pause wieder der Schriftstellerei widmen und einen Roman schreiben möchte. Um Zeit für ihr Projekt zu haben, gibt sie die meisten Patienten ab. Als die bekannte Schauspielerin Margot (Adèle Exarchopoulos) hartnäckig Hilfe von ihr wünscht, gibt Sibyl nach. Margot ist von ihrem Kollegen Igor (Gaspard Ulliel) schwanger und im Zweifel, ob sie abtreiben soll oder nicht. Hinzu kommt, dass sie gerade einen Film mit Igor dreht und der eigentlich mit Regisseurin Mika (Sandra Hüller) zusammen ist. Die Situation überfordert Margot (und den Zuschauer, jedenfalls mich), und sie verlangt, dass Sibyl zum Drehort kommen möge, um ihr Vorort zu helfen. Sibyl lehnt ab, aber in einer Notsituation reist sie doch auf die Insel Stromboli. Die Therapeutin hat mit eigenen Problemen zu tun und sieht bei Margot Ähnlichkeiten zu sich selbst, zudem wird Margot zur Inspirationsquelle für ihren Roman. Es entwickelt sich eine folgenreiche Wechselbeziehung zwischen Therapeutin und Patientin. Efira hat mich als Psychotherapeutin nicht überzeugt, und mir ist unklar geblieben, weshalb sie diese und jene spezifischen Probleme hat. Allerdings, die aus Suhl stammende Sandra Hüller als entnervte Regisseurin Mika ist sehenswert. Irgendwann geht sie über Bord. Ich springe hinterher!

3. Die Reise ins Labyrinth (USA 1986)

Damals Flop, heute Kult. Seine Fans hat der Fantasyfilm mit den animierten Puppen von Muppets-Erfinder Jim Henson sicher nicht nur wegen des exzentrischen Auftritts von David Bowie als Koboldkönig Jareth. Der Film macht vor allem der putzigen Puppenfiguren wegen Spaß, die ohnedies den menschlichen Darstellern die Schau stehlen. Teenie Sarah (Jennifer Connelly) ärgert sich über ihren kleinen Stiefbruder Toby und wünscht, der Koboldkönig möge ihn holen. Gesagt, getan: Jareth gibt Sarah nur wenig Zeit, um das Baby im roten Ringelhemdchen aus seinem Schloss zurückzuholen. Dazu muss sie ein großes Labyrinth überwinden. Auf ihrem Weg durch das Geflecht begegnen ihr drollige Wesen. So weist ihr ein Wurm den Weg, und sie begegnet Dobbel, Hobbel, Gockel, ach nein, Kobold Hoggle, der ihr Begleiter wird. Aber kann sie ihm trauen? Kann sie das „Moor des ewigen Gestanks“ überwinden? Wird Koboldkönig Jareth in seinen Strumpfhosen, wenn er nicht gerade singt, seine Macht ausüben und Sarah daran hindern können, ihm Baby Toby wieder zu entreißen? Am meisten macht Sarahs Weg durch das Labyrinth, den Wald und das Moor Spaß, weil die Kulissen lieblich gestaltet sind. Handarbeit. Bowie steuerte Songs zum Soundtrack bei.

5. Ein ungezähmtes Leben (USA 2005)

Der alternde Farmer Robert Redford trauert in der Einöde Wyomings um seinen toten Sohn und tröstet sich mit Alkohol. Nur sein Farmarbeiter und Freund Morgan Freeman hat Zugang zu dem Einsiedler. Nach einem Bärenangriff bedarf Freeman der Pflege, und Redford kümmert sich um ihn. Der Bär vegitiert derweil gefangen in einem Zookäfig vor sich hin. Eines Tages taucht Redfords Schwiegertochter Jennifer Lopez mit ihrer 11-jährigen Tochter auf und bittet für einige Zeit um Unterschlupf auf der Ranch, nachdem sie vor ihrem gewalttätigen Freund geflüchtet ist. Nur widerstrebend nimmt Redford die Frau seines Sohns auf, denn er gibt ihr die Schuld an seinem Tod. Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Die aufgestauten Emotionen türmen sich so hoch wie die Rocky Mountains, die die Farm umgeben. Bei allem ist Redford überrascht eine Enkeltochter zu haben, und sie ist es, die das Herz des Farmers langsam zu erreichen scheint. Regisseur Lasse Hallström puzzelt nach und nach mit überzeugenden Darstellern ein sehr menschliches Bild von Trauer, Schuld, Verzeihen, Loslassen und Zulassen. Der Bär trauert dabei kaum weniger Mitleid erregend in seinem Käfig als der Mensch in seinem einsamen Haus. In schönen Bildern erzählt, eingebettet in toller Landschaft. Das ist kein Film für Hektiker. Und ich stelle fest, dass mir Jennifer Lopez in den drei Filmen, die ich bisher mit ihr gesehen habe, immer gefallen hat. Hier überzeugt sie in einer ernsten Rolle. In Das Schwiegermonster mit Jane Fonda fand ich sie lustig und unkapriziös.

6. Skyscraper (USA 2018)

Dwayne Johnson agiert als Actiongranate in einem Streifen zwischen Flammendes Inferno und Stirb langsam. Das ist auf jeden Fall spannend und unterhaltsam, egal – oder gerade – wie abstrus manche Szenen sein mögen, der Dwayne scheint über Superman-Kräfte zu verfügen. Wahnsinn, unkaputtbar der Mann, eventuell plumpst ihm höchstens mal die Unterbeinprothese ab. Der ehemalige FBI-Mann arbeitet deshalb als Sicherheitsexperte in einem futuristischen Superhochhaus in Hongkong. Die Sicherheitssysteme des höchsten Hochhauses der Welt können mit einem Tablet gesteuert werden, das der Dwayne nicht ganz freiwillig aus der Hand geben muss. Ein böser Mensch hat es nämlich auf den Tower und dessen Erbauer abgesehen. Weil der Übeltäter die Feuerschutzsysteme außer Kraft setzt, breitet sich ein Feuer im Skyscraper aus. Dwayne muss seine Familie vor der Feuersbrunst retten und nebenher die Terroristen plattmachen. Der Dwayne gewinnt jeden Weitsprungwettbewerb! Granatiert!

7. Blues Brothers (USA 1980)

Boom Boom! Die Blues Brothers sind mir bis jetzt durch die Lappen gegangen. Wieso bloß? Vielleicht liegt es an der ausrangierten Polizeikarre, mit der Dan Aykroyd und James Belushi in Chicago auf die Tube drücken – gefolgt von jeder Menge echter Polizeiwagen, die hinterher haufenweise Totalschrott sind. Elwood (Aykroyd) holt seinen Bruder Jake (Belushi) aus dem Knast ab, und gleich die ersten Szenen begeistern durch die herrliche Bildsprache von Kameramann Stephen M. Katz: So tritt Jake aus einer Art Lichttunnel wieder hinaus ins Leben. Auferstanden von den Toten besteht ihre erste Mission darin, zum Waisenhaus zu fahren, in dem sie aufgewachsen sind. Die Einrichtung hat finanzielle Nöte. Die Brüder wollen helfen, aber die gestrenge Mutter Oberin duldet kein kriminelles Geld. Jake und Elwood wollen ihre frühere Band, die Blues Brothers, reanimieren und ehrliche Kohle verdienen. Dazu müssen sie erstmal alle Musiker zusammentrommeln. Im Partnerlook – Anzug, Hut, Sonnenbrille, alles schwarz – steigen sie in ihren abgerockten Dodge mit dem ganzen Dreck auf dem Amarturenbrett und machen sich auf den Weg. Stoisch und unbeweglich wie Dummys hocken sie in ihrem Vehikel und verziehen keine Miene, wenn eine ganze Polizeiarmada hinter ihnen klebt, die Chicagoer Hochbahn gefühlt durch Elwoods Appartement rauscht oder ihnen irgendetwas um die Ohren fliegt, weil Jakes Verflossene versucht, ihn explosiv aus dem Weg zu räumen. Dazu gibt es musikalische Auftritte von James Brown, Aretha Franklin und John Lee Hooker (Boom Boom). Ich liebe die Crashfahrt durch das Einkaufszentrum. Meisterliche Zeile im Drehbuch: „Scheiße.“ „Was?“ „’Ne Streife.“ „Nein.“ „Doch.“ „Scheiße.“ Scheiße, ist das cool!

8. Hotel Artemis (USA/GB 2018)

Was nach einem sonnigen Griechenlandurlaub klingt, entpuppt sich als dystopisches Szenario in Los Angeles des Jahres 2028. Jodie Foster ist „Die Schwester“ im ehemaligen Hotel Artemis, das in unruhigen und düsteren Zeiten zu einem geheimen Krankenhaus für Verbrecher geworden ist. Der Service richtet sich ausschließlich an zahlende Mitglieder. Die Schwester Jean Thomas agiert wie eine Ärztin, indem sie computergesteuerte Operationsgeräte bedient. Ihr zur Seite steht nur der schrankgroße Krankenpfleger Everest (Dave Bautista). Kurz: Zwei Brüder werden nach einem missglückten Raubzug verletzt aufgenommen, kurz darauf auch Gangsterboss „Der Wolfking“ (Jeff Goldblum), der das Hospital gegründet hat. Die Brüder haben etwas sehr Wertvolles mitgehen lassen, das dem Gangsterboss gehört. Die eingeschleuste Patientin Nice (Sofia Boutella) ist eine Auftragsmörderin. Die Schwester leidet infolge eines Traumas unter Angst und hat das Hotel seit 22 Jahren nicht mehr verlassen. Man stricke das Ganze zusammen. Eingeschaltet wegen Jodie Foster. Dachte, dass Foster ja auch älter geworden ist, aber dankenswerterweise mit ehrlichen Falten ins Alter zu gehen scheint.

9. Der schweigende Stern (DDR/Polen 1960)

Der schweigende Stern ist die Venus. Wissenschaftler finden eine geheimnisvolle Spule, die im Zusammenhang mit einem abgestürzten Raumschiff der Venus steht. Die Botschaft kann nur teilweise entschlüsselt werden, und so macht sich ein internationales Team mit der Raumfähre Kosmokrator auf den Weg zur Venus. Auf ihrer Reise finden sie heraus, dass von dem schweigenden Stern eine Gefahr ausgeht. Jedes Faschingskostüm für Kinder scheint heute aufwändiger geschneidert als die Raumanzüge der Expeditionsteilnehmer, in denen sie wie Teletubbies aussehen. Die Kulissen wirken – aus heutiger Sicht – so hilflos wie faszinierend. Erstaunlich, dass allein blinkende Lämpchen, ein bisschen Aluminium und blubbernder Schlamm ein futuristisches Gefühl erzeugen können. Das Modell der Kosmokrator ist toll retrospacig. Die Dialoge sind eher blutleer, aber vor allem die Erkundung der Venus ist spannend. Was werden die Erdlinge vorfinden? Gibt es Leben auf dem schweigenden Stern? Was hat es mit der Botschaft auf der Spule auf sich? Das erfolgreiche Science-Fiction-Abenteuer der DEFA spielt nicht weit entfernt im Jahr 1970 vor dem Hintergrund des Kalten Kriegs. Die Furcht und Mahnung vor einem atomaren Angriff steht im Mittelpunkt der Handlung. Grundlage bildete der Roman Die Astronauten des polnischen Schriftstellers Stanislaw Lem. 

10. The Frighteners – Herr der Geister (Neuseeland/USA 1996)

Diese Horrorkomödie mit Michael J. Fox als Geisterjäger hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, wahrscheinlich nicht von ungefähr, denn das ist nicht Fox’ bester Film: Frank Bannister (Michael J. Fox) kann nach dem Unfalltod seiner Frau Geister sehen und setzt diese Fähigkeit mithilfe dreier Gespenster nicht ganz redlich ein, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Als sein letzter Kunde stirbt, gerät er unter Mordverdacht. Die hübsche Witwe (Trini Alvarado) des Verstorbenen glaubt an Bannisters Unschuld, und die beiden bändeln an. Außerdem hat Frank es mit einem Massenmörder zu tun, der auch als Geist noch sein Unwesen treibt. Der Plot nervt durch die tönenden, sich oft schreiend gebärdenden Geister, und ich mag diesen Special Agent (Jeffrey Combs) nicht. Außerdem sind Fox’ Haare zu kurz geschnitten. Aber keiner küsst ein Mädchen im Film so zart wie Fox. 

11. Elle (F/D 2018)

Selbstbewusst führt Isabelle Huppert ein Unternehmen für Computerspiele und behauptet sich gegenüber den jungen Techniknerds ihrer Firma. Eines Tages bricht ein maskierter Mann in ihr Pariser Haus ein und vergewaltigt sie brutal. Als wäre ihr das Geschirr nur versehentlich aus der Hand gefallen, kehrt sie die Scherben des Kampfes auf und entsorgt die Splitter im Mülleimer. Anschließend nimmt sie ein Bad. Hat die Vergewaltigung Spuren in ihr hinterlassen? Es muss so sein, und ist es nicht vielmehr der in ihr hinterlassene Scherbenhaufen, den Michèle Leblanc da zusammenkehrt? Scheinbar ungerührt von dem Vorfall, geht die spröde Frau ihren gewohnten Tagesgeschäften nach und erzählt nur ihren engsten Freunden beiläufig bei einem Essen, was ihr zugestoßen ist. Aus einem persönlichen Grund schaltet Michèle die Polizei nicht ein. Der Angreifer bedroht sie weiter mit Textnachrichten. Michèle besorgt sich Pfefferspray und eine Axt. Ich glaubte, Elle erzähle von einer Frau und ihrem Umgang mit dem traumatischen Erlebnis der Vergewaltigung. Paul Verhoeven (Basic Instinct) tut dies auf eine drastische und – vielleicht kann man es so sagen – unerwartet abgründige und keinesfalls leichtgängige Weise. Alles ist zu krass in Elle: Die Lebensgeschichte der Michèle Leblanc, die Beziehung zu ihrer Mutter und ihrem Sohn sowie dessen Beziehung zu seiner Freundin. Es kann eine Menge diskutiert und psychologisiert werden über Elle. Die Liste der Auszeichnungen für das Drama ist lang. Ohne Frage ist Hupperts Darstellung gewagt und eindrucksvoll, in welche Richtung man dies auch empfinden mag: Elle ist Geschmacksache, man kann und darf geteilter Meinung sein. Christian Berkel ist als Unsympath dabei. Außerdem spielen Laurent Lafitte, Virginie Efira, Anne Consigny und Charles Berling. Der Film basiert auf dem Roman Oh… von Philippe Dijan.

12. Joyride – Spritztour (USA 2001)

Es ist nur ein Streich junger Männer: Die Brüder Paul Walker und Steve Zahn sind in einem 71er Chrysler Newport on the road in Wyoming. Aus Langeweile albern sie mit dem Funkgerät herum: Paul Walker lockt mit verstellter Stimme als vermeintliche Frau einen Trucker zum Date in ein Motel. Sie lotsen ihn in ein falsches Zimmer und belauschen aus dem Nachbarzimmer, wie der Lastwagenfahrer das Erwartete nicht vorfindet. Irgendetwas passiert in dem Zimmer. Am nächsten Morgen wird der Zimmernachbar halb tot von der Straße gesammelt. Die Polizei hat Fragen an die Brüder, die es bald sehr mit der Angst zu tun bekommen werden, denn der Trucker kommt ihnen auf die Spur. So ähnlich wie Duell, ein Roadmovie mit cooler Benzinkutsche, Landschaft, Highways und einem Motel im Regen mit Neonreklame. Tolle Optik. Und spannend. 

13. Money Train (USA 1995)

Na ja: Wesley Snipes und Woody Harrelson quasseln den Zuschauer gnadenlos nieder. Die Filmlocation ist top: Die beiden Adoptivbrüder arbeiten nämlich als Polizisten undercover im Untergrund der New Yorker U-Bahn. Der Chef hat sie auf dem Kieker, sein Augapfel ist der Geldzug, der regelmäßig im Tunnel pendelt. Harrelson hat Spielschulden, die Brüder geraten in Konflikt. Ihr Disput wird durch die hübsche neue Kollegin (Jennifer Lopez) größer. Harrelson will den Geldzug überfallen. Die Handlung ist nicht gerade von Intelligenz geprägt, aber Jennifer Lopez ist mir ein weiteres Mal positiv aufgefallen – und die U-Bahn-Kulisse.

14. Madame Bovary (F 1991)

Isabelle Huppert ist Gustave Flauberts Madame Bovary, die unglückliche Frau eines Provinzarztes, die literarischen Weltruhm erreicht hat. Sie nimmt sich einen Liebhaber und verschuldet sich für Tand und schöne Kleider. Ihrem Unglück vermag sie nicht zu entkommen und geht daran zugrunde. Claude Chabrol inszeniert die Leiden und Sehnsüchte der jungen Frau mit Wiedererkennungswert zum Roman von 1857. Flaubert wurde für Madame Bovary wegen des Verstoßes gegen die guten Sitten vor Gericht gestellt, aber freigesprochen. Huppert gibt eine dramatische Vorstellung. Ihre Schluss-Szene packt den Betrachter ebenso entsetzlich wie Flaubert sie in seinem Roman beschreibt.

15. Die fabelhafte Welt der Amélie (F/D 2001)

Ich gehöre zu denen, die Amélie nicht so sehr verzaubert. Weil Yolande Moreau als Concierge mitspielt, habe ich mir den Film noch einmal angesehen. Moreau gefällt mir darin am meisten. Wenn Amélie (Audrey Tautou) mit ihren schwarzen Kulleraugen groß dreinschaut, erscheint mir ihr Blick eher nichtsagend als vielsagend. Die Filmmusik nervt durchgehend und ist zu laut über Dialoge und Erzähler gelegt. Die Geschichte eines kontaktscheuen Mädchens, das zum Engel für andere Menschen wird, liegt mir nicht. Interessant finde ich die Frage, weshalb jemand zerrissene Passfotos von fremden Menschen aufsammelt, sie wieder zusammensetzt und in ein Album klebt.  

Und außerdem:

Die Serie Die Bergpolizei mit Terence Hill, über die ich hier schon einmal ausführlicher erzählt habe.

Und Columbo darf nicht fehlen. Über Falks Schaffen und sein Buch Just One More Thing habe ich hier berichtet.

Meine Durchgezappt-Liste für August 2021 ist hier zu finden.

Und was hast Du so geguckt?

14 Gedanken zu “Durchgezappt im September 2021

  1. Eine sehr gute und diverse Liste, die vielseitige Interessen abdeckt.

    Isabelle Huppert ist eine grandiose Schauspielerin. Doch in „Madame Bovary“ habe ich keinen Zugang gefunden zu der Figur. Huppert war zu diesem Zeitpunkt 38 Jahre und spielte die 19-jährige Emma Bovary – das war vielleicht nicht die beste Wahl.

    „Elle“ ist hingegen eindringlich und provokant inszeniert.

    Gefällt 1 Person

  2. Einige Filme kenne ich tatsächlich nicht. „Skyscraper“ gesehen, ich mag den Schauspieler total, sehr sympathisch.“ Hotel Artemis“ eingeschaltet und 10min. später ausgeschaltet. Was ich letztens geguckt habe? Wahrscheinlich viel zu viel und das meiste nur mit einem Auge. Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  3. „Skyscraper“ habe ich mir auch angesehen, aber durch Deine Kurzbeschreibung erinnerte ich mich wieder an den Filmtitel. Ich geb zu, Dwayne Johnson ist mir als Schauspieler sympathisch.
    Genauso geht’s mir mit Jennifer Lopez. Ich habe kein einziges Lied von ihr gehört, aber als Schauspielerin konnte sie mich auch in „Darf ich bitten“ überzeugen.

    Die restlichen Filme habe ich nicht gesehen. „Blues Brothers“ war mir als Klassiker jahrelang bekannt und erst vor ein, zwei Jahren hatte ich endlich Gelegenheit, mir den Film anzusehen und musste schon nach 15 Minuten umschalten.

    Gefällt 1 Person

  4. Bluesbrothers legendär und bestimmt schon 15 mal gesehen. Die Musik und die Komik sind unübertroffen. Amelie konnte mich übrigens auch nicht verzaubern, aber in Coco ist die Schauspielerin großartig.
    Interessanter Tipp mit Mdme. Bovary. Den schaue ich mir mal an.

    Schönes WE!

    Gefällt 1 Person

  5. Wie, Blues Brothers sind dir durch die Lappen gegangen? Du hast den vorher noch nie gesehen?
    Lalyrinth gehört zu meinen Lieblingsfilmen.
    Ach, die alten Peter Alexander Komödien haben doch Flair. Früher habe ich die alle gesehen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s