Sentences from my book: Wenn der Schläfer erwacht

Die Sentences from my book stammen dieses Mal aus dem Roman Wenn der Schläfer erwacht von H. G. Wells. Bei dieser Blogaktion werden die ersten drei Sätze der aktuellen Buchseite vorgestellt.

Der Schläfer von H. G. Wells
Darum geht es bei H. G. Wells

Der junge Engländer Graham fällt gegen Ende des Viktorianischen Zeitalters in einen dornröschenähnlichen Schlaf. Er erwacht 203 Jahre später im 22. Jahrhundert. Die Welt ist nicht mehr die, die er kannte. Aus dem Fenster erblickt er gigantische Gebäude und Straßen, die sich etagenweise bewegen. Graham wird mit „Sire“ angesprochen. Es wird angedeutet, dass er durch Erbschaft und Vermehrung des Kapitals im Laufe der Jahre überaus vermögend ist. Graham nimmt eine besondere Stellung ein.

Ein Schneider präsentiert ihm Gewänder auf einem Gerät in Größe einer Taschenuhr. Auf dem „Ziffernblatt“ erscheinen bewegte Bilder, und es scheint, Wells nimmt in seinem Roman aus dem Jahr 1899 eine Smartwatch voraus. Die Gesellschaft hat sich ebenfalls stark verändert. Grahams Fragen werden ausweichend beantwortet. Man sagt ihm, dass gerade soziale Unruhen herrschen. Graham bemerkt, dass sein Aufwachen in der Bevölkerung Aufsehen erregt. Die Menschen versammeln sich und wollen ihn sehen. Graham wird fortgebracht, angeblich zu seinem Schutz, doch er fühlt sich bald als Gefangener. Graham steht im Zentrum einer Revolution.

Im Klappentext heißt es: „Mit diesem wahrhaft prophetischen Werk beweist H. G. Wells einmal mehr, dass er der Mann war, ‚der gestern alles von übermorgen wusste‘.“ Auf Seite 124 blickt Wells in die Zukunft:

Mit dem stetig steigenden Lebensstandard und den ebenso stetig wachsenden Ansprüchen des Großstädters war gleichzeitig das Leben auf dem Land immer teurer geworden, immer abgeschiedener und immer weniger reizvoll. Den Vikar und den Gutsherrn gab es nicht mehr, und den Landarzt hatte der Facharzt in der Stadt abgelöst; das hatte dem Dorf schließlich den letzten Anflug von Kultur genommen. Nachdem Telephon, Kinematograph und Phonograph die Zeitung, das Buch, den Lehrer und den Brief verdrängt hatten, lebte man dort, wo es keinen Stromanschluss gab, als isolierter Barbar.

H. G. Wells – Wenn der Schläfer erwacht

Im Blog Ich lese von Rina bin ich auf die Mitmachaktion Sentences from my book gestoßen. Die Blogaktion stammt von Manuelas Seite Mamenus Bücher.

Die Regeln lauten:

  • Montags posten
  • Die ersten drei Sätze aus dem Buch, das Du gerade liest
  • Es sollen die ersten drei Sätze der Seite sein, auf der Du Dich gerade befindest
Aktion Sentences from my book

3 Gedanken zu “Sentences from my book: Wenn der Schläfer erwacht

  1. Das Cover sieht ein bisschen wie ein Alien aus.
    Du liest auf jeden Fall interessante Bücher – keine leichte Kost.

    Ich setze heute mal aus, weil ich noch nicht soviel weiter bin als am Samstag.

    Einen schönen Montag

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Rina, im Buch habe ich bislang keinen Bezug zu dem Cover-Motiv gefunden, und ich habe es fast durchgelesen. Ich habe auch an Alien gedacht. Es macht nichts, dass Du heute keinen Beitrag hast, mir geht wahrscheinlich nächste Woche die Luft bzw. das Buch aus. 😉 Dir auch noch einen schönen Montag!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s